Close

Lektorat Ronin

single page image

Ronin

Rōnin  (jap. 浪人, wörtlich: „Wellenmann“, literarisch: „umherwandernder Mensch“) waren herrenlose japanische Samurais.

Was haben Samurai mit Autoren, Lektoren und generell mit der Arbeit an Texten zu tun?

Bücher zu schreiben ist ungemein schön und erfüllend, aber auch ein Kampf um unser Bestes. Kampfsport und Kampf werden in der fernöstlichen Tradition als Kampfkunst aufgefasst, bei der es um Eleganz, Ästhetik und Charakterbildung geht. Meisterschaft bedeutet, nicht nur mit dem Körper zum Krieger zu werden, sondern mit dem Herzen eines Kriegers eine Einheit aus Körper und Geist zu formen, die einen über sich und das als möglich Erachtete hinauswachsen lässt. Als Nebeneffekt werden unnötig aufreibende Kämpfe obsolet. Sie werden mit einem selbst ausgefochten und auf eine höhere Ebene gehoben, bevor sie sich im Streit mit anderem oder anderen verhärten.

Bei der Entwicklung eines Autors und bei der Arbeit an einem Text geht es um die einzelnen Worte, um Technik und Handwerk, aber es geht auch um tiefer liegende Dinge wie Reife und Charakter. Jeder kann Rechtschreib- und Stilfehler auf die Hinweise anderer hin korrigieren und sein Buch veröffentlichen, um möglicherweise beim nächsten Buch vor den gleichen Problemen zu stehen. Der gewachsene Autor ist dagegen in der Lage, die Fehler loszulassen, das Gelernte zu verinnerlichen und es bei der nächsten Version oder dem nächsten Buch besser anzuwenden. Der reife Autor kämpft genug mit sich und seiner Skepsis, bevor er den Lesern Anlass zur Skepsis gibt und in den Strudel negativer Rückmeldungen gerissen wird. Er kämpft lieber mit sich und dem Lektor, anstatt unnötige und fruchtlose Reibungen mit den Lesern zu riskieren.

Gute Bücher sind Produkte unserer Leidenschaft und das Ergebnis eines gewonnenen Kampfes gegen den inneren Schweinehund. Ein Lektorat ist essentiell, um das Potential eines Textes auszuschöpfen. Darüber hinaus ist jedes Lektorat eine wichtige Weichenstellung in der »Ausbildung« eines Autors. Es versetzt ihn in die Lage, seinen Weg beim nächsten Mal entschiedener und selbstbewusster zu gehen.

Was mir wichtig ist?

Niemand hört gerne negative Kritik, das geht mir selbst auch so. Auch wenn die Reaktion meines Lektors im Grundsatz wie erhofft ausfällt, muss ich oftmals eine Runde um den Block gehen, ehe das Ego sich beruhigt hat und ich mich auf die Herausforderung freue, alles noch besser zu machen. Selbst die Schwächen, von denen ich vorher wusste, deren Quittierung ich also erwartet hatte, tun weh, wenn ich sie schwarz auf weiß bestätigt bekomme. Obwohl ich mich aus voller Überzeugung mit »schonungslosen« Lektoren umgebe und die Arbeit mit ihnen sehr schätze, ist eine derartige Kritik immer ein schmaler Grat.

Trotz des Wertes von unverblümter und konstruktiver Kritik habe ich mich in den vielen Jahren, in denen ich mich mit Texten beschäftigt habe, oft über Lektoren geärgert, die sich als »Textscharfrichter« verstehen. Klassiker wie »Wenn man nicht ein Drittel streicht, taugt das Lektorat nichts.«, sind seit wahrscheinlich immer noch in aller Munde. Solche »Preset«-Urteile, die oft aus der Unsicherheit der Lektoren erwachsen, sind nichts wert. Jeder Autor ist einzigartig und soll nicht auf ein Qualitäts-Schema F zurückgedrängt werden. Gute Texte haben viele Formen und Gesichter.

Mein Lektorat wird sich daher nicht nur mit Fehlern beschäftigen, sondern im obigen Sinne ganzheitlich ansetzen und die Eigenheiten und Talente jedes Autors besser zur Geltung zu bringen versuchen. Ich rücke die Stärken deines Textes ebenso in den Fokus wie seine Schwächen. Oft reicht es, an den Stärken zu arbeiten, um die Schwächen in den Griff zu bekommen.

Motivation ist unser Treibstoff, der uns aus allen Tälern zu neuen Höhen führt. Mir ist es wichtig, dass wir gut miteinander umgehen und zum Wohle des Textes an einem Strang ziehen. Wer sich ins Lektorat »wagt«, stellt sich dem Kampf mit seinen Dämonen, er entwickelt und fördert aber auch Talente, die der Autor vielleicht noch nicht einmal selbst voll erkannt hat. Wer derart mutig ist, ist ein Ronin. Er soll und wird dafür mit einem besseren Text und größerem Erfolg belohnt werden.